Off The Beaten Track – Travelblog

Simetsberg – Estergebirge – Schneeschuh

Eine einfache Schneeschuhtour auf den 1836 m hohen Simetsberg im Estergebirge ist genau der richtige Start für den Saisonstart zum Winterwandern. Die Beschreibungen versprechen uns einen leichten, wenig lawinengefährdeten Berg mit toller Aussicht ins Blaue Land, Wallgau und auf den Walchensee.

Karte: 

Tourdaten:
Startpunkt: Wanderparkplatz Einsiedl (Link maps google) 815 m ü NN am Walchensee
Höhenmeter: ca. 1030 m
Gehzeit: 6,5 Stunden

Aufstiegsroute und Sperrzonen

Der Morgen im schattigen Tal ist eiskalt und das Thermometer zeigt knapp zweistellige Minusgrade. Doch der Wetterbericht verspricht viel Sonne bei Lawinenwarnstufe 2. Im ersten Drittel des Aufstiegs folgt man der Forststraße und dem Wanderzeichen (W7-Simetsberg).

Wegweiser

Tief ins Gespräch vertieft und beeindruckt von der Aussicht über den Walchensee verpassen wir nach einer guten dreiviertel Stunde auf 1100 m Höhe die unscheinbare, aber gut beschilderte Abzweigung von der Forststraße nach rechts. Also laufen wir den Bogen über die Tyroler Hütte aus.

Eiswasserfall am Rand der Forststraße

Dort endet die Forststraße und der Weg wird etwas steiler.  Nach der Überquerung einer weiteren Forststraße auf 1380 m Höhe zieht der Weg etwas steiler in einer Gasse zur Simetsberg Dienst Hütte (nicht bewirtschaftet) hinauf. Dort angekommen wird man von einem überwältigenden Blick über den Walchensee belohnt. Die Holzbank auf Südseite läd zu einer ausgiebigen Rast ein.

Pause Bergwacht Diensthütte Simetsberg

Auch der Gipfel des Simetsberg ist  im Nordwesten bereits zu erkennen. Mit dem Verlassen der bewaldeten Zone geht es über kurze Stufe 1640 m zum sanft ansteigenden Gipfelhang. Auf den letzten sechzig Höhenmetern durchquert man noch einmal eine Latschenzone bevor man das mächtige Holzkreuz erreicht.

Simetsberg Gipfel

Die Sonne schein es ist windstill und wir haben einen grandiosen Rundumblick. Zugspitzmasiv, Karwendel, Hörnle, Blaues Land, Heimgarten, Benediktenwand, Staffelsee und Walchensee. 

Simetsberg Gipfelaussicht

Es fällt uns schwer die traumhafte Kulisse zu verlassen. Doch kurz vor drei Uhr treten wir den Rückweg an.

Schattenspiel – 9 Wanderer

Der Abstieg erfolgt entlang der Aufstiegsroute, jedoch folgen wir am Abzweiger auf 1250 m dieses mal dem Sommerweg. In diesem Gebiet hat ein Sturm vor einigen Jahren für einen massiven Kahlschlag gesorgt. Wir erreichen die Forststraße über den Abzweiger, welchen wir beim Aufstieg verpasst haben.
Gut gelaunt von der herrlich aussichtsreichen und sonnigen Tour erreichen gegen halb sechs den Parkplatz. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.