Off The Beaten Track – Travelblog

Alpencross Füssen-Gardasee

Wetterbericht

Wetterbericht

Vorab – die aufgezeichneten GPS-Tracks sind auf gpsies zum downloaden hinterlegt.
Am Freitag den 14. August ist es soweit. Wir starten zu unserem ersten Alpencross. In Füssen im Allgäu soll es losgehen. Ziel ist Torbole am Gardasee. Wir haben eine kinderfreundliche Route gewählt, welche ausschließlich auf Nebenstraßen, Feld- und Waldwegen über die Alpen führt. Übernachten wollen wir in Pensionen, Hotels oder sonstigen Herbergen. Reservierungen ha en wir nicht. Wir werden jeweils Vorort versuchen ein Quartier zu finden.

Füssen – Nauders – Reschen – Meran – Kalterer See – Trient – Torbole.

Langsam verfestigt sich unsere Routenplanung. Im ersten Teil von Füssen nach Meran wollen wir der Via Claudia Augusta folgen.  Die alte römische Route,  angelegt ca. 15 v. Chr. über die Alpen verläuft von der Donau bis in die Poebene.

Füssen – Reutte – Lermoos – Fernpass – Imst.  Dann das Inntal über Landeck,  Prutz, Tösens, Martina,  Nauders über den Reschenpass zum Reschensee.  Von dort immer weiter der Voa Claudia Augusta und der Etsch entlang über Glurns,  Prad, Göflan,  Naturns bis nach Meran.

Im zweiten Teil wollen wir von Meran über den Gampenpass,  den Santa Giustina See,  Flavon,  Pont Arche nach Torbole.  Den Gampenpass werden wir von Lana aus mit dem Bus erklimmen. Diese Route erscheint uns ansprechender als an der Etsch und  Brennerautobahn entlang.

18.8.: Entgegen der Planung werden wir  nicht mehr in die Berge über den Gampenpass radeln, sondern die flachere Route über Trient wählen und so hoffentlich einpaar sonnige Tage mit etwas Badespass verbringen können.

 

Planung und Tourdaten:

Was wir an einem Tag radln werden wir sehen.  Hier nur die grobe Planung.

Füssen – Imst   68 km   900 Hm

Imst –   Nauders   75 km   1020 Hm

Nauders – Meran   90 km   364 Hm

Meran – St.  Pauls 30,5 km  219 Hm

St. Pauls –  Tramin 18,5 km  128 Hm

Tramin – Trient 45 km  55 Hm

Trient – Torbole 44 km  142 Hm

Meran – Lana – Gampenpass (Bus Nr. 246) – Santa Giustina See (Mostizzolo Brücke)    37 km   30 Hm

Santa Giustina See (Mostizollo Brücke) – Flavon –  21 km   90 Hm

Flavon – Molvenosee – Pont Arche – Torbole  88 km   1300 Hm

 


 

Vorbereitung:

Ausrüstung Alpencross

Ausrüstung Alpencross

Die Ausrüstung ist bis auf etwas Proviant und Mobiltelefon komplett. Was alles in unseren vier Satteltaschen steckt seht Ihr auf dem Bild links.

Nebenbei haben wir heute erfahren,  dass für die Rückfahrt mit der Bahn auf italienischer Seite zwingend eine Reservierung für die Fahrräder erforderlich ist.

 

 


Tag 1 – Füssen -Imst (14.8.15)

 

Live-Track ab sofort unter Hauptmenü „Live-Track / Karten“ (wenn Mobilfunksignal verfügbar) 

Track Tag 1 von Füssen  nach Imst (73km / 845 Hm)

Füssen Rathaus –  um 9:00 starteten wir in Richtung Fernpass.

Füssen

Füssen

Schon nach wenigen Minuten erreichgen wir den Lechfall.  Nach den teilweise heftigen Regenfällen der letzten Tage, hat der Lech seine typisch türkisgrüne Farbe verloren und zeigte sich in einem Schlammgrau.

Lechfall bei Füssen

Lechfall bei Füssen

Weiter ging es stets dem Wegzeichen der Via-Claudia-Augusfa nach.

Wegzeichen

Wegzeichen

Den ersten kräftigen Anstieg ging es dann zur Hängebrücke bei der Burgenwelt von Ehrenberg hinauf. Kaum ist man den  Berg hinauf geschnauft  zeichnet sich die längste Fußgängerhängebrücke im Tibetstyle ist mit ihren 406m Länge am Himmel ab (highline179.com).  

Hängebrücke Ehrenberg

Hängebrücke Ehrenberg

Weiter geht’s über Leermoos ab Weisensee eine schöne Schotterpiste hinauf zum Fernpass auf ca.  1250 m. Die Abfahrt als Singletrail ist super spannend. Knapp am Abhang und über eine Holzkonstruktion geht es hinunter nach Nassereith.

Abfahrt Fernpass nach Nassereith

Abfahrt Fernpass nach Nassereith

Ein kühles erholsames Bad kurz vor dem heutigen Tagesziel Imst.

Forelle

Forelle

Imst – das Touribüro hat uns in die nette Pension Hauser vermittelt.  Die Unterkunft glänzt im 80er Jahre Stil und dazu passender medialer Ausstattung.

Imst - Pension Hauser

Imst – Pension Hauser

Tag 2 – Imst – Pfunds (15.8.15)

Track Tag 2 von Imst (53km / 560Hm)

Heute wurden wir um 6 Uhr von sechs Böllerschüssen geweckt.  Der 15.8. Maria Himmelfahrt ist in Österreich der höchste Feiertag. Ab Morgens wird alle halbe Stunde geböllert und später begi nt eine große Prozession. Wir fanren entspannt entlang des Inns bis zur Mündung der Sanna in Landeck. Gerettet wurde eine Riesenraupe und verschiedene Schnecken.

Riesenraupe

Riesenraupe

Erste Kaffeepause in Landeck im Cafe Zapa.

Landeck - Cafe Zapa

Landeck – Cafe Zapa

Von nun an geht es bergauf in Richtung Reschenpass. Unser heutiges Ziel ist die Pension Fuchs Pfunds und das Erlebnisbad in Pfunds.

Holzbrücke zwischen Landeck und Tösens

Holzbrücke zwischen Landeck und Tösens

Am Ziel in Pfund angekommen. Der Plan mit Erlebnisbad viel ins Wasser, auch beim Rafting hatten wir kein Glück, da der Inn nur Wasser führt, wenn Strom gebraucht wird.  Das ist wohl am Feiertag und morgen am Sonntag nicht der Fall. Wir machen es uns in der Pensio  Fuchs gemütlich.

Pfunds - Pension Fuchs

Pfunds – Pension Fuchs

Tag 3 – Pfunds –  Nauders (16.8.15)

Live-Track ab sofort unter Hauptmenü „Live-Track / Karten“ (wenn Mobilfunksignal verfügbar) 

Track Tag 3 von Pfunds nach Nauders (22 km / 580 Hm)

(Der letzte Teil des Tracks wird nicht dargestellt, warum weiß ich nicht,  da er in mytracks korrekt dargestellt wird –  versuche das zu beheben)

Als es um 6 Uhr dämmerte stellte ich fest,  dass das Rauschen in der Nacht nicht nur vom Bach hinter dem Haus kam,  sondern dass es in strömen regnete. Also lassen wir es ruhig angehen und beschliessen eine kurze Etappe den Reschenpass hinauf bis Nauders. Wir starten gegen 10 und haben Glück – es hat aufgehört zu regnen.  An der Inn Brücke in Pfunds sehen wir die Folgen des nächtlichen Niederschlages. Leider ist am Raftingpoint trotz perfektem Pegel  immer noch Feiertag.

Inn Brücke Pfunds

Inn Brücke Pfunds

Auf geteertem Weg,  abseits der Hauptstraße geht es in Richtung Kajetansbrücke.  Ei e optimale Strecke nicht nur für Radler,  sondern auch für Inliner und Longboarder.  Für sie gibt es eine eigene Beschilderung.

Beschilderung

Beschilderung

Weiter auf der Fahrstraße zur Abzweigung in Richtung Samnaun. Dies ist einer der wenigen Abschnitte,  den wir auf einer stark  befahrenen Straße zurück legen. Wir passieren die alte Straßenbrücke an der ich vor einigen Jahren meine die erste Canyoningerfahrung machen durfte.

rps20150816_214922

 

Es folgt eine rasante Abfahrt nach Martina. .

Abfahrt nach Martina

Abfahrt nach Martina

 

Wir überschreiten die Grenze zur Schweiz.  Nett dass der Grenzer uns ohne Ausweisguschtelei aus den Satteltaschen durchwinkt. In der Schweiz sind wir aber nur für 5 Minuten oder 100 m. Direkt nach der Grenze überqueren wir die Brücke und sind wieder in Österreich. Nun heißt es in die Pedale treten. 400 Hm und 11 Kehren liegen vor uns bis zur Norbertshöhe.

Kehre Nr. 4

Kehre Nr. 4

Von entgegenkommende n Motorad- und Radfahrern werden wir angefeuert.  Bei herrlichem Sonnenschein erreichen wir den Sattel der Norbertshöhe auf 1405 Hm mit Blick auf Nauders. Ein Eisbecher gibt die nötige Kühlung und vor dem nächsten Regenschauer rollen wir bergab nach Nauders.

Norbertshöhe 1405 m

Norbertshöhe 1405 m

 Dies soll kein Werbeblog für Unterkünfte sein,  aber unsere heutige Herberge muss erwähnt werden.  Irgendwie haben wir es geschafft in einem kleinen,  tot schicken und freundlichen 4-Sterne Wellnesshotel im Zentrum von Nauders unter zu kommen. www.hotel-arabella.at

Ein perfekter halber Tag Wellness.

Nauders Hotel Arabella

Nauders Hotel Arabella

Panoramasauna

Panoramasauna

Pool

Pool

Danke an Herrn Moritz und Sohn für die tollen Stunden und netten Unterhaltungen im Arabella Nauders.

Tag 4 – Nauders – Prad (17.8.15)

Track Tag 4 von Nauders nach Prad  ( 43 km / 290 Hm)

 

Das Wetter spielt uns in die Karten –  dichte Wolken und Regen.  Uns bleibt keine andere Wahl. Nach dem Frühstück geht es noch einmal in den Pool, den wir um diese Zeit ganz alleine nutzen dürfen. Um 10 Uhr starten wir in Richtung Bergbahn zum Wasserspielplatz „Goldwasser“. Es geht mit der Gondel auf 2100 m hinauf.  Das bedeutet lange Hosen und Regenjacke. Goldwasser ist ähnlich wie das Hexenwasser am Wilden Kaiser aufgemacht und gefällt uns richtig gut,  bis das Wetter auf „Stein ist nass“  wechselt.

Wetterbericht

Wetterbericht

Bevor der Stein zu nass wird,  bauen wir unsere eigene Blockhütte.

Blockhütte Eigenbau

Blockhütte Eigenbau

Mit der Gondel geht es bei Regen runter ins Tal. Dort starten wir erst nach Mittag zum „vorerst“  höchsten Punkt unserer Radltour,  der Passhöhe Reschenpass auf 1562 m kurz vor dem Reschensee.  Bei sonnigem aber stark bewölktem Himmel und viel Wind,  erreichen wir den eiskalten und grün leuchtenden See.  Der Kirchturm des 1950 bei der Erstellung der Staumauer überfluteten Ortes Graun ist natürlich die Pflichtaufnahme der Tour.  Wer mehr darüber lesen möchte –https://de.m.wikipedia.org/wiki/Reschensee

Reschensee - Kirchturm Alt-Graun

Reschensee – Kirchturm Alt-Graun

Bei dieser Windstärke („Stein hüpft auf und ab“) sind die Kite-Surfer in ihrem Element. Stundenlange könnten wir den luftigen Sprüngen zusehen.

Kite-Surfer

Kite-Surfer

Da der Tag schon fortgeschritten ist machen wir uns auf den Weg ins Etschtal.  Pünktlichn zur rasanten Abfahrt nach Glurns beginnt es stark zu regnen.

Abfahrt nach Glurns

Abfahrt nach Glurns

Dieser Regen ist wohl der erste seit langer Zeit,  da zusätzlich aus allen verfügbaren Rohren Wiesen umd Obstplantagen besprenkelt werden.

Glurns

Glurns

Gut besprenkelt lassen wir uns in Prad in die Pension Schwarz vermitteln. Auch hier werden wir sehr herzlich empfangen.  Von  unserem Zimmer geniesen wir bei hausgemachtem Bio-Apfelsaft und einem Forst Bier die Aussicht über das Etschtal.

Tag 5 – Prad – Algund (Meran 18.8.15)

Track Tag 5 von Prad nach Algund  ( 51 km /   110 Hm)

 

Ein besonderer Tag –  die Sonne weckt uns um 7 Uhr.  Nach einem fabelhaften Frühstück mit selbstgemachter Marmelade,  Saft und Vinschgauer Brot schwingen wir uns um 9:30 Uhr auf die Räder.  Entlang der Etsch geht es immer etwas bergab und wir kommen rasch vorwärts.

Radweg an der Etsch

Radweg an der Etsch

In Lasa erklärt uns ein Einheimischer die Funktion des Schrägaufzuges.

Lasa - Schrägaufzug

Lasa – Schrägaufzug

 Der Aufzug ist eine Seilbahn für den Abtransport der im Berg oben gebrochenen Marmorblöcke. Die schiene führt (hinter dem Fotograf)  direkt ins Sägewerk der Firma Lasa Marmor.

Lasa - Marmor

Lasa – Marmor

Das Wetter blieb seiner Laune der letzten Tage treu und es regnete uns pünktlich zur Abfahrt auf Algund kurz vor Meran.

Wir bummeln durch die endlosen Laubengänge und Sportgeschäfte in Meran. Mehrmal treten wir zum Winterdienst an und  schmelzen viele Kugeln italienisches Eis. Die Promenade lädt zum Verweilen ein –  wir trinken Wein,  Capu,  Cola….

Meran - Promenade

Meran – Promenade

Um 8 Uhr werden wir beim Kniffeln an der Uferpromenade von lauter Musik überrrascht. Man erzählt uns,  dass heute langer Dienstagist und in der ganzen Stadt mehrere Gruppen mit Livemusik auftreten. So verbringen wir den Abend beim Zuhören und Eisschmelzen im Zentrum von Meran.

Livemusik

Livemusik

 

Tag 6 – Algund/Meran -Tramin (19.8.15)

Track Tag 6 von Algund/Meran nach Tramin   (  58 km /  590  Hm)

 

 Um sechs Uhr werde ich lieb mit einem Geburtstagslied und einem kleinen Feuerwerk geweckt. Wir feiern noch ein wenig beim Frühstücken und um acht Uhr ist die Geburtstagstorte ist bereits vollständig aufgegessen. Kurze Zeit später verlassen wir die Pension Bernhart in Algund und rollen bei Sonnenschein durch Meran.

Weiter geht es durch die endlosen Weiten der Gala, Delicius und Granny Smith Plantagen.

Äpfel, Äpfel, Äpfel

Äpfel, Äpfel, Äpfel

Schnell müssen noch ein Paar neue Lenkergriffe für Kay’s Fahrrad her.  Die alten waren vom Schweiß und den harten abfabrten aufgearbeitet.

Neue Lenkergriffe

Neue Lenkergriffe

An einem Obststand mitten in den Äpfel stärken wir uns mit Nektarinen und Apfelsaft.

Obsstand am Wegesrand

Obsstand am Wegesrand

Die erste Cappupause um zwölf in Andriano auf dem Dorfplatz.

Andriano

Andriano

Dann weiter durch die Äpfel bis in das typische Südtiroler Dörfchen San Paolo mit seinen schmalen Gassen,  malerischen  Brunnen und geheimnisvollen Hinterhöfen.

San Paolo

San Paolo

Es ist kurz vor zwei und wir beschliessen hier Mittag zu machen. Frisch gestärkt nach Spinatknödeln und Spaghetti Carbonara schwingen wir uns auf die Räder.  Doch um uns ist es sehr dunkel geworden und wir müssen nach kurzer Zeit eine Regen-Cappu-Pause einlegen. Bei Regen geht es weiger bergab bis zum Kalterersee.  Eine Runde Tretbootfahren in der Regenpause und dann weiter nach Tramin unserem heutigen Etappenziel.

Kalterersee

Kalterersee

Nach etwas regennasser Suche finden wir die Pension Zilli im Ortskern von Tramin.  Wir staunen nicht schlecht als wir den mit hunderten Pokalen dekorierten Frühstücksraum sehen.  Unser Gastgeber ist Hermann Geier,  einer der besten italienischen Langstreckenläufer der 60er und 70er Jahre.

Gewürztraminer

Gewürztraminer

Die heutige Etappe war eine Mischung aus Fahrstraße und wunderschönen Radwegen durch die Plantagen. Auf den stark  befahrenen Straßen zeigt sich,  dass Italiener so emotional autofanren wie sie sprechen. Ein Zebrastreifen ist Graffiti oder ein Überbleibsel vom letzten Radrennen,  aber auf keinen Fall ein Grund anzuhalten. Überholt wird in allen Situationen und wenn die Straße ausgeht wird gehupt.

Tag 7 – Tramin –  Calliano (20.8.15)

 

Track Tag 7 von Tramin nach Calliano   (  67 km /  210 Hm)

 

Wir verlassen die Pension des bekannten Sportlers und passieren kurz  nach Tramin die beiden Schnapsbrennereien Roner und Psenser. In Letzterer erhalten wir noch eine kurze Einweisung in die Schnapsbrennerei und die Produkte.

Psenner - Schnapsbrennerei

Psenner – Schnapsbrennerei

Die weiteren 65 km geht es auf dem Damm der Etsch entlang. Der Weg ist geteert und wird von Radlern,  Joggern,  Inlinern….  genutzt.  Die Etappe fübrt zwischen Fluss,  Bahnlinie und Autobahn entlang.  Zum Teil ziemlich langweilig  aber eben die Route mit den geringsten Höhenunterschieden.

Radweg auf dem Damm der Etsch

Radweg auf dem Damm der Etsch

Nach 45 km erreichen wir Trient.  Industrie,  Dreck und eine Menge dubioser Menschen kommen uns auf dem Weg in die Stadt entgegen.

Trento

Trento

Kein Ort zum verweilen. Wir fahren weiter in Richtung Calliano.

Etsch

Etsch

Auf der Suche nach einem Nachtquartier erfahren wir die Gastfreundschaft des Ortes. Die Verständigung mit den gerade am Dorfbrunnen sich ausruhenden Gemeindemitarbeitern auf italienisch war zu kompliziert.  Daher entschliessen sie sich die Siesta zu beenden und uns bis zur Unterkunft mit dem Gemeindelaster zu eskortieren.

Eskorte

Eskorte

Wir sind froh,  dass sie auch gleich die Verfügbarkeit mit dem Vermieter klärten.  Und so zogen wir heute in ein kleines Weingut ein. Agriturismo Salizzoni

 Nur noch knapp 30 km trennen uns vom Gardasee unserem Ziel des ersten Alpencross.

Tag 8 –  Calliano – Torbole/Riva del Garda (21.8.15)

Track Tag 8 von Calliano nach Torbole / Riva del Garda  (34  km /   270 Hm)

 

Perfekter Start – riesiges Frühstücksbuffet mit lokalen Produkten,  wie verschiedene Sorten Bergkäse und selbstgemachte Marmelade.  Die Sonne scheint und wir radln an der Etsch entlang in Richtung Rovereto. Ein unerklärbares Gefühl sagt mir,  dass ich die Aussage des Bahnpersonals in Meran bezüglich unserer Rückreise  noch einmal am Bahnhof Rovereto  überprüfen sollte.

Rovereto - Bahnhof

Rovereto – Bahnhof

Schnell stellt sich heraus,  dass die Rückfahrkarte für Personen und Fahrräder nicht im Zug vekauft werden können und dass zwingend für die Räder eine Reservierung erforderlich ist. Da die italienische Bahn keine Buchungen auf dem deutschen Zug von Rovereto nach München ausführt, suchen wir ein Reisebüro auf. Schnell wird klar dass in den kommenden 4 Tagen keine Rückfahrt mit den Rädern möglich ist. So nun stehen wir kurz vor unserem Ziel und kommen nicht zurück.

Etwas demotiviert radln wir weiter in Richtung See. Nur noch knapp 14km.

... die letzten Kilometer

… die letzten Kilometer

Die letzten 100 Hm auf den kleinen Pass Giovanni (287m) erklimmen wir mit dem Wunsch den ersten Blick auf den Gardasee endlich zu erhalten.

 Plötzlich ist der Blick frei. Wir stehen kurz vor dem Ziel.  Da liegt er –  riesen groß,  tief blau mit hunderten von kleinen   Segeln gespickt –  der Gardasee. 

Der erste Blick auf den Gardasee

Der erste Blick auf den Gardasee

kurz vor dem Ziel

kurz vor dem Ziel

Wir kehren ein,  trinken etwas und geniesen den herrlichen Blick.

Jetzt geht es rasch hinunter nach Torbole. Touristen über Touristen, wir sind überfordert.  Ein kurzes Zielfoto und weiter zum Strand.

yippie!!  Wir sind am Gardasee

Am Ziel - Torbole am Gardasee

Am Ziel – Torbole am Gardasee

Das erste Bad im See.

Erstes Bad im Gardasee

Erstes Bad im Gardasee

Dann weiter nach Riva in unser bereits gebuchtes Hotel Diana.  Solide,  sauber und wohl in den 70er Jahren stehen geblieben.  Die Gastgeberin Frau Ferrari ist super nett und hilft uns auch bei der Vermittlung des Rücktransportes. Wir haben Glück –  der Fahrservice http://www.bikeshuttle-gardasee.com bringt uns direkt vom Hotel nach München.

 Baden Stadtbesichtung und chillen….

Riva

Riva

Gesamtstrecke / Übersicht

 

 

 

ENDE des Beitrags

26 Kommentare zu “Alpencross Füssen-Gardasee

  1. Pierre

    Gut, dass ich das mit dem Fahrradtransport zurück doch noch geklärt hat. Ich dachte beim Lesen für einen kurzen Moment, ihr säst noch in Italien fest.
    Bis dann Gruß Pierre

    1. mom0815 Autor des Beitrags

      Ja wir sind wieder zurück. Es war nicht ganz einfach am letzten Radltag. Eigentlich haben wir uns riesig auf das Ziel Gardasee gefreut. Doch durch die Nachricht 15km vorher in Rovereto, dass es mit dem Zug nix wird, war die Stimmung etwas getrübt. Als wir dann aber eine Zusage vom Shuttletransport Hotel –> München Hbf hatten waren wir erleichtert. Grüße O.K.

  2. Bernd

    Hallo Olli, hallo Kay,
    ich wünsche Euch weiterhin viel Vergnügen und Durchhaltevermögen.
    Genießt die Zeit.
    Liebe Grüße Bernd

  3. Jan

    Zum Geburtstag viel Glück..
    Ich hoffe Du hattest einen schönen Geburtstag und ihr konntet ein bisschen Feiern!

    Liebe grüße
    Jan

  4. Kurtl

    Hai ihr zwei mütigen Radler

    verfolge natürlich auch euer Route. Der Wahnsinn was ihr das schafft. Viel Spass, Glück und noch traumhaftes Wetter.
    machts gut

  5. Lenka

    Hallo ihr zwei Abendteuer!

    Erstmal vielen lieben Dank für den wunderbaren Geschenk!!!
    Wir halten euch die Daumen ! Respekt! Besonders an Kay!

    Alles Gute !!!!

    Liebe Grüße
    Franz und Lenka

    1. mom0815 Autor des Beitrags

      Hallo Lenka, uns freut dass es Dir gefällt. Daumendrücken ist super – besonders fürs Wetter in den kommenden Tagen. Liebe Grüße an Euch O. K.

  6. Steffi

    Hallo Jungs,

    habe mir gerade Eure Fotos angeschaut – spitzenmäßig!
    Kay sieht aus wie ein Radprofi.
    Das tolle Hotel habt Ihr Euch redlich verdient.

    Bin schon gespannt auf weitere Bilder.

    Grüße Mama/Steffi

    1. mom0815 Autor des Beitrags

      Hallo Steffi, vielen Dank. Wir sind fit, haben lange geschlafen und packen heute den Reschenpass an. Liebe Grüße Olli und Kay

  7. Christian

    Verfolgen Eure Tour täglich im Lifetracking. Gut gemachter Blog und sicher eine sehr interessante Tour! Weiterhin viel Spaß! LG aus dem Fichtelgebirge, 4x Lippert

    1. mom0815 Autor des Beitrags

      Hallo Lippis, es freut uns riesig, dass Ihr uns „verfolgt“. Heute treten wir etwas kürzer. Es regnet leicht und wir planen nur bis Nauders kurz vor die Passhöhe des Reschen zu radeln. Euch noch einen schönen Urlaub mit hoffentlich wenkg Regen. Schöne Grüße Olli und Kay

  8. Pierre

    Hallo ihr Beiden. Schöner Seite. Super Tour . Nachdem ihr jetzt schon ein paar Kilometer hinter euch gebracht habt, hoffe ich, dass ihr noch sitzen könnt. Bin gespannt wie es weiter geht.

    Gruß Pierre

    1. mom0815 Autor des Beitrags

      Hallo Pierre, ja der Po tut schon ein wenig weh. Mit Creme geht es gut. Heute regnet es u d wir werden den Tag sehr ruhig angehen. Schöne Grüße und halt die Stellung.

  9. Kai

    Ein tolles Event. Wir wünschen euch beiden ganz viel Spaß und keine Plattfüße.
    Bin sehr auf das Livetracking gespannt.
    Liebe Grüße Kai

    1. mom0815 Autor des Beitrags

      Hallo Kai danke für Deine Antwort. Ja heute hat es mit dem Live-Track schon ganz gut geklappt. Den ersten Teil der Bilder habe ich schon eingestellt. Euch eine schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.